Kleine Kinder, kleine Sorgen, große Kinder, große Sorgen – welche Sorgen?!

Ich glaube, man hört nie auf Kind zu sein.
Vor knapp 7 Jahren habe ich mich selbständig gemacht. Es läuft gut. So richtig Gedanken, wie es weitergeht oder wo der nächste Auftrag herkommt, musste ich mir bisher nicht machen. Es gab zwei Phasen, auf denen ich länger (länger als mir lieb war) auf einen nächsten Auftrag gewartet habe. Naja, das ist eben das Risiko und dafür legt man eben auch Geld zurück, um solche Phase überbrücken zu können. Für mich alles fein 🙂

Aber für meine Eltern manchmal irgendwie nicht. Aktuell läuft meine Beauftragung mal wieder aus. „Und was machen wir denn danach“?
Ähem – wer ist denn „wir“. Ist ja putzig. „Keine Ahnung, mal rumhorchen“, war meine Antwort. „Aha, naja… wir können dir da ja nicht helfen“. Nein, können sie nicht. Sie wissen ja nicht mal genau, was ich mache. Ich hab mir ja auch mein eigenes Betätigungsfeld geschaffen, da ich einen festen Job, in der Vielfältigkeit wie ich ihn gern hätte, nicht gefunden habe. „Und was machst du dann, wenn du nicht beauftragt bist?“ Auch so eine lustige Frage… ich habe noch nie ein Problem mit Freizeit gehabt. Dazu kommt mein Blog, meine Coachings, meine Wohnung bedarf einer Renovierung, ich werde Vorträge anbieten, auf Vorträge gehen, netzwerken, Fachliteratur lesen und… entspannen? 😉 Als Selbständige ist man immer beschäftigt, wenn man seinen Job ernst nimmt.

Mein Island-Trip – da kann man so richtig die Seele baumeln lassen!

Ja ja ja… Trendsahne ist kein Travel-Blog, ich weiß, Content-Konsistenz und so. Aber Hallooooo Wooooohlfühlen!! Und wie könnte ich euch diese tollen Bilder und Erfahrungen in einem wunderbaren Land vorenthalten? Island, du raue Schönheit!

Wenn ich auf Reisen bin, ist mein Körper unterwegs, aber meine Seele fühlt sich immer ganz angekommen. Kaum etwas lässt mich so gut abschalten wie in der Natur zu sein – am liebsten mit meiner Canon. Los ging es mit meiner Freundin Claudia und dem festen Ziel, Polarlichter zu finden 😉

Geflogen sind wir ab Berlin mit WOW Air, gebucht hatten wir eine Wohnung über Arbnb, angesichts der Preise vor Ort eine kluge Entscheidung. Puh, es war schon ganz gut, sich zwischendurch mal ein Brot zu schmieren, denn Essen gehen ist dort sehr teuer!

Reykjavik ist hübsch, aber schnell besichtigt. Ein Tag reichte 😉 Ganz besonders toll war die Aussicht von der – Achtung, jetzt kommt der Name der Kirche, den ich mir nicht merken kann: HALLGRIMSKIRKJA. Dort ist auch obiges Bild entstanden.

Hier seht ihr noch die kleine Schwester der Elbphilharmonie, Harpa mit ein bisschen Skyporn:
0004

Tartine – geröstetes Dinkelbrot mit Hummus und Gemüse (vegan).

Schnell, einfach, lecker! Probiert mal diese Tartine!
Das Dinkelbrot habe ich selbst gebacken, kann man natürlich auch kaufen 😉

 

Du brauchst für 2 Schnitten:

  • Hummus (gibt es bei Alnatura, Budni, oder beim Netto aus der Dose)
  • eine Zucchini
  • eine handvoll Cocktailtomaten
  • 1-2 getrocknete Tomaten
  • Pfeffer und Salz

Die Zucchini in Scheiben schneiden und in einem TL Oliveöl anbraten. Die Cocktailtomaten sowie die getrockneten Tomatenscheiben würfeln und nach ca. 2 Min. ebenfalls in die Pfanne geben. Das ganze ordentlich pfeffern und salzen.
Das Dinkelbrot ab in den Toaster und kräftig rösten. Danach mit dem Hummus bestreichen, das gebratete Gemüse darauf drapieren – fertig! Lecker!

Nackenschmerzen – neues Kissen, neues Glück?

Au au au…. das tut mal wieder weh. Zu lange am PC gesessen, zu viele Stunden am Steuer verbracht, zu wenig (GAR KEIN!) Yoga… und dann auch noch blöde Hotelbetten. Mein Nacken schmerzt. Letztes Jahr hatte ich das ja mal so schlimm, dass ich nur noch Rauschen auf den Ohren hatte. Ich habe richtig ein bisschen Angst bekommen, dass da „was abgeklemmt“ wird. Das Rauschen war so laut, dass ich teilweise nicht gut einschlafen konnte. Mein Arzt hat mich dann getaped, mit diesen blauen Kinesio-Tapes. Kaum waren die dran, ging es los: es knackte und krachte und die Verkrampfungen lösten sich mehr oder minder schmerzhaft auf, das Rauschen ließ nach. Das war super. Ich war schmerzfrei und konnte mich frei bewegen. Aber aufgrund meiner blöden Gewohnheiten und meiner Tätigkeit am PC bin ich natürlich wieder verspannt.

Dieses Mal probier ich etwas neues: ein Kissen. Ein Spezial-Kissen!

Matcha108, für euch probiert!

Lecker matcha108 ausprobiert!

matcha108 hat mich zu einem Produkttest eingeladen.
Das paßt doch zu meinem Faible für gesundes Zeug,  für die japanische Küche und natürlich auch für Matcha!

Besonders begeistert bin ich von den Rezepten auf der Seite, musste ich doch gleich eins ausprobieren. Und beeindruckend ist auch die soziale Geschichte des Produkts. Aber eins nach dem anderen… wie schmeckt er denn nun, ausser „lecker“?!

Matcha-Sojaghurt-Fruchtsalat mit Dinkelflakes

Du brauchst für eine Portion Matcha-Sojaghurt-Fruchtsalat:

  • Obst nach Gusto: 1/2 Banane, 1 Orange, eine Handvoll (TK-) Himbeeren
  • Ein paar Dinkelflakes zum Knuspern
  • Ca. 5 EL Soja-Joghurt
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1/2 TL Matcha108

Quinoa-Salat – so klappt es mit der GNTM-Bewerbung ;-)

Der Frühling kommt! Naja, gefühlt… Bock auf was leichtes?
Ich bin inzwischen ein großes Quinoa-Fan. Als Weizen-Gegnerin ist für mich dieses Ur-Getreide eine wunderbare gesunde Alternative. Es ist vielfältig einsetzbar (z.B. auch als Frühstück mit Obst und Joghurt), gut bekömmlich und macht satt. In meine Salate füge ich immer 1-2 Sättigungskomponenten ein, schließlich will ich nicht nach 2 Stunden wieder zum Kühlschrank schleichen, weil ich wieder Hunger hab.

Hier liefere ich euch eine Art Grundrezept, welches vielfach modelierbar ist. Ach so und was hat das mit GNTM zu tun? Das könnt ihr hier lesen. Aber jetzt das Rezept:

Du brauchst für eine Portion:

Superfoods – oder wie mache ich gesunde Cracker

Moinsen ihr lieben, lange nix gehört 😉

Bin auch wieder viel viel beruflich unterwegs. Manchmal gar nicht so einfach, meine persönliche Wohlfühl-Balance zu halten, zumal ich meine Energie ja zu einem großen Maß aus gutem Essen und Sport ziehe.
Sich da aufzuraffen noch selbst zu kochen, freizuschaufeln, dem Sofa einen Tritt zu verpassen und zum Sport zu gehen, ist beizeiten eine echte Überwindung.
Jedenfalls hab ich mir überlegt, wie ich so kleine gesunde Snacks machen kann, die sich gut halten und die ich auf Reisen mitnehmen kann. Da hab ich mal in meinem tollen neuen Buch „Superfoods“ geblättert und ein Rezept für Cracker gefunden.IMG_9104

Du brauchst für „zahlreiche“ Cracker (im Rezept steht 4 Personen):

Gemüsesuppe mit Huhneinlage

Hallo in die Runde, ich hoffe, ihr seid gut reingerutscht!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe in den vergangenen Tagen fantastisch und (leider) viel zu viel gegessen! In den kommenden Tagen werde ich mal ein wenig über meinen Prag-Trip berichten, über das gute Essen, welches wir abseits (!) der böhmischen Küche gefunden haben und über meine Begegnung mit einem sehr interessanten Mann und Künstler.

Aber hier zum Rezept: Seit gestern hatte ich jedenfalls so richtig Bock auf eine Gemüsesuppe mit ein bisschen Huhn, um den Körper mal ein wenig zu entlasten. Ran ging`s!

Weinseminar im „Treibgut“ Hamburg

Da hatten wir mal wieder eine lustige Idee! Die Tage werden kürzer und kürzer, der Winter ist zwar nicht wirklich da und die Lust auf Glühwein auch nicht, aber mal wieder neue Rotweine zu entdecken – danach stand uns der Sinn!